"Kurhotel Dieksiel" - Plattdeutsches Theater in Mühlen

Während die einen Erholung suchen, fahnden andere nach dem späten Glück. Der Dreiakter bietet viel Potenzial für unterhaltsame Stunden. Karten gibt's ab dem 15. Januar in der Mühler Volksbank-Filiale.

Vor dem Auftakt der neuen Spielzeit steht die Theatergruppe der Kolpingsfamilie Mühlen. Der Startschuss für die Mühler fiel gleich nach Neujahr. Nach dem Stück "De geköffte Swegerdochter", mit dem sie aus der großen Corona-Pause gekommen waren, erholen sich die Laienschauspieler nun im "Kurhotel Dieksiel". Der Name des beschaulichen Hotels ist zugleich der Titel des Dreiakters von Christiane Cavazzini, in plattdeutscher Fassung von Wolfang Binder.

Im Pfarrheim sind die Zuschauer ab Ende Februar dabei, wenn im Foyer des Kurhotels gerade Anreisebetrieb herrscht. Herbert Michels (Jürgen Varwig) ist Witwer und schon seit einiger Zeit im Kurhotel. Der Beamte hat das Einchecken der neuen Gäste für sich zum "Abchecken" entdeckt. Unterstützt wird er dabei nicht ganz uneigennützig vom Zivildienstleistenden Fiete (Christian Willenborg), der dem Lebenslustigen die weiblichen Neuzugänge vorstellt.

Ganz andere Sorgen haben da die Hausleitung, Frau Dr. Appel (Bernalies Büscherhoff) und Schwester Wiebke (Henriette Heitmann). Dem Hotel wurde eine Begutachtung durch den zuständigen Kostenträger angekündigt. Die beiden vermuten, dass sich ein Mitarbeiter verdeckt unter die Kurgäste mischt, sich ein Bild von den Zuständen im Kurhotel macht und sich damit die weitere Anerkennung der Heilanstalt entscheidet.

Etwas skurril kommt der einzige Nichtkurgast, Rosalinde Linde (Annette Westendorf), daher. Die robuste Bäuerin hat den Aufenthalt im Landwirtschaftsblatt gewonnen. Ihr Herz schlägt bisher für ihren Bauernhof und ihre Tiere. Besser in das Beuteschema von Checker Herbert passt da sicherlich die feine Isolde von Harder (Ruth Schlarmann). Die hinterbliebene Pensionärsgattin sucht in Dieksiel eigentlich Erholung nach dem Tod ihres Mannes.

Die braucht auch Pastor Peter Engel (Roland Bünnemeyer). Der evangelische Geistliche wurde bislang von seiner Mama gut versorgt, vor allem beim Essen. Frau Dr. Appel setzt dem Kleriker, der keineswegs ein Kostverächter ist, auf eine strenge Diät. Letzter Neuzugang der Woche ist Petra Sonnenschein (Kathrin Müller). Sie ist ein weiterer Farbtupfer im sterilen Geschäft von Dr. Appel um die Rekonvaleszenz der Kurgäste.

Die scheinbar ganz unterschiedlichen Interessen der Charaktere sorgen für Turbulenzen während der drei Akte, reichlich Potenzial also für einen kurzweiligen plattdeutschen Theaterabend. Während die einen Erholung suchen, fahnden andere nach dem späten Glück. Wiederum andere haben einen verdeckten Ermittler aufzuspüren und einige sind nur auf der Suche nach was zum Beißen.

Die individuelle Glückssuche wird von Elisabeth Stukenborg als Regisseurin der Theatergruppe der Kolpingsfamilie Mühlen inszeniert. Im Flüsterkasten versorgt Souffleuse Rosi Zerhusen die Darsteller im Fall der Fälle mit dem passenden Einsatz. Für den Bühnenbau setzen die Mühler Theaterspieler in bewährter Weise auf das handwerkliche Geschick von Bühnenbauer Jürgen Pille. In diesem Jahr setzt erstmalig Mareike Schraad die Bühne malerisch in Szene.

Termine:
Vorstellung für Rollstuhlfahrer und Kinder:
Premiere ist am 24. Februar (Samstag) mit einer Aufführung für Rollstuhlfahrer inklusive Kaffeetafel. Beginn ist um 14.30 Uhr. Zur Vorstellung selbst, die um 15.45 Uhr beginnt, sind auch Kinder eingeladen. Der Eintrittspreis inklusive Kaffee und Kuchen beträgt 10 Euro. Kinder zahlen 2 Euro.

Vorstellungen für Senioren:
Am 25. und 28. Februar (Sonntag und Mittwoch) ist jeweils um 14.30 Uhr eine Seniorenvorstellung mit Kaffeetafel. Anmeldungen nimmt Brigitte Balster unter Telefon 05492/1293 entgegen. Der Eintritt inklusive Kaffeetafel beträgt jeweils 10 Euro.

Die weiteren Aufführungstermine: 1. März (Freitag) und 2. März (Samstag) jeweils um 19.30 Uhr, 3. März (Sonntag) um 18 Uhr, 9. März (Samstag) um 19.30 Uhr, 10. März (Sonntag) um 18 Uhr sowie 15. und 16. März (Freitag und Samstag) jeweils um 19.30 Uhr. Der Eintritt zu den Abendvorstellungen beträgt jeweils 8 Euro.

Vorverkauf:
Eintrittskarten sind ab dem 15. Januar (Montag) in der Mühler Filiale der Volksbank Lohne-Dinklage-Steinfeld-Mühlen am Bankschalter erhältlich.

So, 3. März 2024

18:00 Uhr

Sa, 2. März 2024  |  19:30 Uhr

So, 3. März 2024  |  18:00 Uhr

Sa, 9. März 2024  |  19:30 Uhr

So, 10. März 2024  |  18:00 Uhr

Fr, 15. März 2024  |  19:30 Uhr

Sa, 16. März 2024  |  19:30 Uhr

Pfarrheim Mühlen
Dorfstraße 6
49439 Steinfeld, Mühlen

Veranstalter

Theatergruppe der Kolpingsfamilie Mühlen

49439 Steinfeld
Zur Website des Veranstalters

Beim Abruf von Google Maps Karten werden unter Umständen personenbezogene Daten wie z.B. Ihre IP-Adresse erfasst und an den Anbieter in den USA weitergeleitet. Mehr Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
Ich möchte die Karte trotzdem nutzen.